Steuerbot Logo
Steuerbot
Jobs
4
Hilfe

5 Tipps für deine Azubi-Steuererklärung

Warum sich die Steuererklärung für Azubis lohnt

  • Sobald du als Azubi Steuern zahlst lohnt sich eine Steuererklärung für dich.
  • Deine gezahlte Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag kannst du dir mit deiner Steuererklärung als Azubi ganz oder teilweise zurückholen.
  • Du kannst deine Fahrtkosten, Fachbücher, Handy, Computer und vieles mehr als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Das geht ganz einfach!
  • Falls du als Azubi keine Steuern bezahlt hast, kannst du mit dem Verlustvortrag in der Steuererklärung deine Kosten absetzen und zu einem späteren Zeitpunkt die Rückerstattung erhalten.
  • Deine Steuererklärung mit der Steuerbot-App dauert nur 30 Minuten und ist inklusive ELSTER-Abgabe komplett kostenlos.
Starte jetzt deine Steuererklärung

Die Themen im Überblick

Lohnt sich eine Steuererklärung für dich?
Muss ich als Azubi eine Einkommensteuererklärung abgeben?
Welche Werbungskosten können Azubis absetzen?
Was ist ein Verlustvortrag?
Wie erstelle ich meine Steuererklärung?

Lohnt sich eine Steuererklärung für dich?

Auch in der Ausbildung führt der Arbeitgeber Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag direkt ans Finanzamt ab. Sobald dein monatliches Bruttogehalt im Jahr 2019 über 1.051 € liegt, zahlst du Steuern. Wie viel Steuern monatlich ans Finanzamt gehen, siehst du auf deiner Lohnsteuerabrechnung.

Muss ich als Azubi eine Einkommensteuererklärung abgeben?

Nein, das musst du in der Regel nicht. Die Steuererklärung ist für die meisten Azubis freiwillig, solange sie neben der Ausbildung nicht noch weitere Einkünfte haben. Eine Steuererklärung für Auszubildende macht dennoch Sinn. Viele Kosten, die du während deiner Ausbildung hast, kannst du als sogenannte Werbungskosten in deiner Einkommensteuererklärung angeben. Dazu gehören z.B. deine Fahrtkosten, Fachbücher, Computer und vieles mehr.

Welche Werbungskosten können Azubis absetzen?

  • Fahrtkosten
    Die einfache Fahrt zu deinem Ausbildungsbetrieb kannst du mit der Fahrtkostenpauschale ansetzen. Das sind 0,30 € pro Kilometer. Die Fahrt zur Berufsschule kannst du mit 0,30 € pro Kilometer für Hin- und Rückweg angeben.

    Ein Rechenbeispiel
    Wenn dein Zuhause 14 Kilometer von deinem Ausbildungsbetrieb entfernt ist, so kannst du bei 126 Arbeitstagen im Betrieb (3 Tage/Woche) 529 € Fahrtkosten in deiner Steuererklärung angeben. Für die 21 Kilometer zur Berufsschule (2 Tage/Woche) kannst du für 104 Tage 1.310 € Fahrtkosten.

    Insgesamt kannst du in unserem Beispiel 1.839 € Fahrtkosten absetzen.

  • Fachbücher
    Alle Bücher und Zeitschriften, die du im Rahmen deiner Ausbildung verwendest, kannst du in voller Höhe angeben. Dafür solltest du die Quittungen aufbewahren.
  • Smartphone und Notebook
    Du kannst nicht nur die Anschaffung von deinem Smartphone steuerlich geltend machen. Sobald du dein Telefon auch für deine Arbeit nutzt, kannst du die Anschaffungskosten und die monatlichen Telefonkosten von der Steuer absetzen. Das selbe gilt für die Anschaffung von Notebooks, Computern, Druckern und weiterer Hardware, die du im Rahmen deiner Ausbildung benötigst, z.B. für Recherche, Hausarbeiten oder auch die Bewerbung.
  • Arbeitsmittel
    Arbeitsmittel sind z.B. Blöcke, Schulhefte, Schreibwaren, Taschenrechner, dein Rucksack und vieles mehr. Auch hier gilt: Falls du die Quittungen aufbewahrt hast kannst du Arbeitsmittel in voller Höhe angeben. Ohne Belege kannst du eine Pauschale von 110 € jährlich absetzen.
  • Versicherungen
    Die Beiträge zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung kannst du als Sonderausgaben steuerlich geltend machen.
  • Bewerbungen
    Du kannst nicht nur die Ausgaben für deine Bewerbungsunterlagen angeben. Auch alle Kosten im Zusammenhang mit deiner Bewerbung, wie Fahrtkosten, Bewerbungsfotos und Übernachtungen vor Ort, können mit Belegen voll abgesetzt werden. Ohne Quittungen kannst du für jede Bewerbung eine Pauschale von 8,50 € steuerlich geltend machen.
  • Reisekosten
    Wenn du im Rahmen deiner Ausbildung verreisen musst kannst du dafür eine Verpflegungspauschale angeben. Diese staffelt sich wie folgt: Bei einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden und für An- und Abreisetage kannst du pauschal 12 €/Tag absetzen, bei 24 Stunden Abwesenheit gibt’s 24 €/Tag Verpflegungspauschale.
  • Umzugskosten
    Falls du wegen deiner Ausbildung umgezogen bist, kannst du dafür pauschal 787 € angeben. Auch die Ausgaben für Makler und fürs Umzugsunternehmen kannst du bei Vorlage der Belege voll absetzen.
  • Bankkonto
    Die Kosten für dein Bankkonto kannst du jährlich mit einer Pauschale von 16 € angeben. Das geht sogar, wenn du keine Kontogebühren zahlst.

Was ist ein Verlustvortrag?

Wenn deine Ausgaben für deine Ausbildung deine Einnahmen übersteigen, dann lohnt sich die Steuererklärung richtig. Dann stellt das Finanzamt einen Verlustvortrag fest, der sich später richtig lohnt.

Ein Verlustvortrag für Auszubildende funktioniert wie ein Steuersparschwein. In deiner Steuererklärung gibst du deine Werbungskosten und Sonderausgaben an. Der Verlust durch deine Ausgaben wird beim Finanzamt vermerkt. Sobald du Einkünfte hast und Steuern bezahlst, wird dein angesammelter Verlust mit deinen gezahlten Steuern verrechnet und du erhältst eine Rückerstattung.

Der Verlustvortrag ist dein persönliches Steuersparschwein. Über mehrere Jahre kannst du als Auszubildender die Kosten der Ausbildung vollständig beim Finanzamt geltend machen. Sobald du Einkünfte erzielst, kannst du dich auf deine Rückerstattung freuen.

Wie erstelle ich meine Steuererklärung?

Die kostenlose App Steuerbot richtet sich speziell an Azubis und Studenten. Mit Steuerbot erledigen Auszubildende in durchschnittlich 30 Minuten ihre Einkommensteuererklärung am Smartphone.

Dazu beantwortest du einfache Fragen, ganz ohne kompliziertes Steuerkauderwelsch. Oben in der App wird dir immer deine aktuelle Rückerstattungssumme angezeigt. Diese liegt aktuell bei durchschnittlich 1.007 €. Deine fertige Steuererklärung versendet Steuerbot über die offizielle ELSTER-Schnittstelle an dein Finanzamt. Nach wenigen Wochen kannst du dich über deine Rückerstattung freuen. Übrigens: Mit Steuerbot kannst du deine Steuererklärung bis zu vier Jahre rückwirkend erledigen.

Starte jetzt deine Steuererklärung