Steuerklasse 2 - Voraussetzungen (Checkliste)

Steuerklasse 2 ist nur Alleinerziehenden vorbehalten. Sie erhalten im Gegensatz zu anderen Steuerklassen den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.

Für Arbeitnehmer gibt es in Deutschland sechs Steuerklassen. Diese unterscheiden sich aufgrund unterschiedlicher Bedingungen in verschiedenen Lebenssituationen. Steuerklasse 2 ist ausschließlich Alleinerziehenden vorbehalten. Sie können Im Gegensatz zu den anderen Steuerklassen den sogenannten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende erhalten und haben dadurch weniger monatliche Abzüge und einen höheren Freibetrag in der Steuererklärung. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ist unabhängig vom Kinderfreibetrag und liegt bei 1.908 € für das erste Kind und erhöht sich bei jedem weiteren Kind um 240 €. Welche Voraussetzungen du erfüllen musst um den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zu erhalten erfährst du hier.

Voraussetzungen für Steuerklasse 2

Nicht jeder Alleinerziehende darf in Lohnsteuerklasse 2 wechseln. Damit ein Arbeitnehmer berechtigt ist die Steuerklasse 2 zu wechseln müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Steuerklasse 2 können ausschließlich alleinerziehende und steuerpflichtige Arbeitnehmer mit Kindern beantragen. Das betrifft überwiegend unverheiratete, geschiedene oder dauerhaft getrennt lebende Elternteile.
  2. Voraussetzung für Lohnsteuerklasse 2 ist außerdem, dass in deinem Haushalt mindestens ein Kind lebt, für welches du Kindergeld erhältst oder du hast den Kinderfreibetrag. Wenn das Kind bei beiden Elternteilen gemeldet ist erhält derjenige Elternteil den Entlastungsbetrag, der auch das Kindergeld bezieht.
  3. Du lebst mit deinem Kind alleine, also nicht mit einer weiteren volljährigen Person in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder in einer Wohngemeinschaft. Als Ausnahme akzeptiert das Finanzamt das Zusammenleben mit einer pflegebedürftigen Person.
  4. Der Entlastungsbetrag wird monatlich gewährt, das bedeutet, dass du jeden Monat weniger Abzüge hast als zum Beispiel in Steuerklasse 1. In jedem Kalendermonat, in dem du nicht mehr die oben genannten Voraussetzungen erfüllst bzw. nicht mehr alleinerziehend bist steht dir der Entlastungsbetrag/Steuerklasse 2 nicht mehr zu. Alleinerziehende müssen zusätzlich zum Antrag schriftlich versichern, dass ihnen der Entlastungsbetrag weiterhin zusteht.

Die Themen im Überblick

  1. Voraussetzungen für Steuerklasse 2
  2. Wie kannst du Steuerklasse 2 beantragen?
  3. Du hast vergessen in Steuerklasse 2 zu wechseln
  4. Welche weiteren Freibeträge stehen Alleinerziehenden zur Verfügung?
  5. Welche weiteren Hilfen gibt es für Alleinerziehende?

Wie kannst du Steuerklasse 2 beantragen?

Beim Bundesfinanzministerium kannst du den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung herunterladen. Diesen musst du ausgefüllt an dein Finanzamt senden. Dein zuständiges Finanzamt findest du hier.

Dein Steuerklassenwechsel wird automatisch vom Finanzamt an deinen Arbeitgeber übermittelt. Sobald dein Antrag genehmigt wurde hast du monatlich weniger Abzüge und zahlst weniger Steuern, nicht erst mit Einreichung deiner Steuererklärung. Der Entlastungsbetrag für alleinerziehende Arbeitnehmer ist nicht an den Kinderfreibetrag gekoppelt und liegt bei 1.908 € für das erste Kind, 240 € kommen für jeden weitere Kind dazu.

Du hast vergessen in Steuerklasse 2 zu wechseln

Macht nix. Du kannst in deiner Steuererklärung auch rückwirkend für mehrere Jahre den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende angeben, auch wenn du nicht in Steuerklasse 2 warst. Voraussetzung ist, dass du alleinerziehend warst und die oben genannten Bedingungen erfüllt hast.

Welche weiteren Freibeträge stehen Alleinerziehenden zur Verfügung?

Neben dem Entlastungsbetrag für Alleinerziehende profitieren Arbeitnehmer mit Kindern von weiteren steuerlichen Vorteilen und Freibeträgen, die sich in der Steuererklärung günstig auswirken:

  • Kinderfreibetrag pro Kind: 7.620 €
  • Werbekostenpauschale: 1.000 €
  • Steuerfreier Grundfreibetrag: 9.168 €

Wichtig: Der steuerliche Grundfreibetrag in Höhe von 9.168 € bleibt vom Entlastungbeitrag unberührt. Der Entlastungsbetrag in Höhe von 1.908 € wird zum Grundfreibetrag und Kindefreibetrag 7.620 € addiert.

Welche weiteren Hilfen gibt es für Alleinerziehende?

  • Unterhaltsvorschuss erhalten alleinerziehende Mütter oder Väter, wenn sie vom getrennt lebenden Elternteil keinen Unterhalt erhalten. Unterhaltsvorschuss kann bei der Unterhaltsvorschusskasse vom ortsansässigen Jugendamt beantragt werden. Die Unterlagen erhält man bei der Stadt. Der Unterhaltsvorschuss variiert nach je nach Alter. Für Kinder unter sechs Jahre erhält der alleinerziehende Elternteil 150 €, für Kinder zwischen sechs und elf gibt es 202 € Unterhaltsvorschuss.
  • Wohngeld erhalten Alleinerziehende mit geringem Einkommen, wenn sie keine Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld beziehen. Für die Anerkennung wird auch die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen berücksichtigt.
  • Kinderbetreuungskosten können vom Arbeitgeber steuerfrei übernommen werden. Im Gegensatz dazu können Arbeitnehmer Kinderbetreuungskosten in der Steuererklärung als Haushaltsnahe Dienstleistungen bis maximal 4.000 € angeben.
  • Reduktion der Kinderbetreuungskosten: In vielen Städten und Gemeinden besteht die Möglichkeit eine Reduktion der Betreuungskosten zu beantragen
  • Elterngeld: Sowohl Mütter als auch Väter haben nach der Geburt eines Kindes Anspruch auf Elterngeld. Die Höhe hängt vom Nettoeinkommen in den letzten 12 Monaten vor der Geburt an und liegt zwischen 300 € und 1.800 €. Auch Menschen in Ausbildung, ohne Arbeit oder ohne Einkommen erhalten den Mindestsatz Elterngeld in Höhe von 300 €.
  • Kinderzuschlag: Alleinerziehende mit geringem Einkommen können zusätzlich zum Kindergeld den Kinderzuschlag als Alternative zum Arbeitslosengeld II beantragen. Den Kinderzuschlag erhält der Elternteil, der auch das Kindergeld bezieht. Achtung: Der Kinderzuschlag wird nicht rückwirkend ausgezahlt, deswegen solltest du dich früh darum kümmern.