Checkliste: Diese Unterlagen brauchst du für deine Steuererklärung!
Checkliste: Diese Unterlagen brauchst du für deine Steuererklärung!
Checkliste: Diese Unterlagen brauchst du für deine Steuererklärung!
☝️  Allgemeines

Checkliste: Diese Unterlagen brauchst du für deine Steuererklärung!

Pascal Eckel
Pascal Eckel · Aktualisiert am 18.07.2022 · 5 min Lesedauer
Steuer-Experte

Auch wenn du seit 2017 keine Belege mehr mit deiner Steuererklärung einreichen musst, ist es dennoch sinnvoll, diese aufzubewahren. Denn hält das Finanzamt deine Angaben für unglaubwürdig, dann kann es jederzeit von dir Belege anfordern. Fehlen die Belege, fällt der Abzug der Ausgaben weg.

🚀 Das Wichtigste zu den Unterlagen in Kürze:

  • Belege müssen nicht mehr mit der Steuererklärung eingereicht werden.
  • Nachweise können jederzeit vom Finanzamt angefordert werden.
  • Wenn dir die Belege fehlen, ist ein Abzug der Kosten ausgeschlossen.

Deswegen solltest du deine Unterlagen aufbewahren

2017 wurde aus der Belegvorlagepflicht eine Belegvorhaltepflicht. Vor 2017 war das Mitsenden von Belegen also verpflichtend. Seit 2017 ist es keine Pflicht mehr.

Du musst jetzt zwar nicht mehr den vollen Leitz-Ordner mit einreichen, aber wegwerfen solltest du ihn auch nicht. Denn das Finanzamt kann jederzeit nach Belegen fragen, wenn etwas bei deinen Angaben unstimmig ist.

Stell dir mal vor: Du hattest eine OP, die deine Versicherung nicht zahlt. Du machst dafür einen fünfstelligen Betrag an außergewöhnlichen Belastungen geltend und kriegst dadurch eine ordentliche Rückerstattungssumme. Dir fehlt dann aber die Rechnung, wenn das Finanzamt genauer nachhakt. Da rutscht die erwartete Steuererstattung mal ziemlich schnell wieder in den Keller.

papers-gfb32b1880_1280.jpg

Checkliste: Diese Nachweise sind wichtig!

Einnahmen

  • 🧾

    Lohnsteuerbescheinigungen

  • 🤰

    Bescheinigungen über Lohnersatzleistungen

  • 💰

    Verträge zu Abfindungen

  • 🧓

    Mitteilung zur Vorlage beim Finanzamt von der Rentenversicherung

  • 💶

    Steuerbescheinigungen der Banken über Kapitalerträge

  • Werbungskosten

  • 🚌

    Fahrkarten für den ÖPNV

  • 🙍

    Bescheinigung über Gewerkschaftsbeiträge

  • 🔧

    Belege für Arbeitsmittel

  • 🧑‍🔧

    Belege für Arbeitskleidung

  • 🚅

    Belege von Reisekosten

  • 📒

    Belege von Bewerbungskosten

  • 🧑‍💼

    Rechnung vom Steuerberater oder der Steuersoftware

  • 🧑‍🎓

    Nachweise über Semesterbeiträge im Studium

  • Sonderausgaben

  • 📄

    Bescheinigung über Beiträge zur Riester-Rente oder Rürup-Rente

  • 📑

    Spendenbelege

  • 📝

    Bescheinigungen über Mitgliedbeiträge von Vereinen

  • ✉️

    Belege zu Berufsausbildungskosten

  • Außergewöhnliche Belastungen

  • 🤕

    Belege zu Krankheitskosten (Medikamente, Brillen, selbst gezahlte Arztrechnungen, Kosten für Heilpraktiker, Fahrtkosten zu medizinischen Einrichtungen)

  • 🏖️

    Belege zu Kurkosten

  • 🦼

    Rechnungen für Pflegeaufwendungen

  • 🪦

    Rechnungen für Beerdigungskosten

  • 📜

    Nachweise zum Pflegegrad

  • 🧑‍🦯

    Bescheid über die Feststellung des Grades der Behinderung

  • Haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

  • 📑

    Rechnungen über die erbrachten Leistungen

  • 📃

    Nebenkostenabrechnung

  • Diese Unterlagen hat das Finanzamt schon

    Was deine Einnahmen angeht, so hat das Finanzamt die meisten davon bereits elektronisch vorliegen. Immerhin sind Versicherungen, Arbeitgeber und weitere Auszahlungsstellen dazu verpflichtet, die Daten an das Finanzamt zu übermitteln.

    Diese Unterlagen musst du nicht beim Finanzamt einreichen:

  • Lohnsteuerbescheinigungen
  • Rentenbezugsmitteilungen
  • Bescheinigungen über Lohnersatzleistungen
  • Original, Kopie, per Post, Fax oder E-Mail

    Alles egal! 😬 Denn ob es sich bei deinen Belegen um das Original oder eine Kopie handelt, ob du diese per Post, Fax oder E-Mail einreichst ist dem Finanzamt recht egal. Okay, nicht so ganz...

    Da auch die Finanzverwaltung nach und nach digitaler wird, ist der Weg per E-Mail am schnellsten und verursacht keine Portokosten. Immerhin müssen Belege, die per Post eingereicht werden auch wieder zurück zum Absender.

    Aufbewahrungsdauer von Unterlagen

    Eine offizielle Frist für die Aufbewahrung von Belegen gibt es bei Privatpersonen nicht. Wir empfehlen daher die Belege bis zum Erhalt des Steuerbescheids aufzubewahren. Danach kannst du diese bis auf ein paar Ausnahmen entsorgen.

    Diese Ausnahmen sind Folgende:

    • Spendenbescheinigungen
    • Verträge für Versicherungen
    • Rechnungen von Gegenständen, bei denen die Ausgaben über mehrere Jahre verteilt werden
    • Nebenkostenabrechnungen

    Diese Belege solltest du länger aufbewahren, da diese mehrere Jahre betreffen – beziehungsweise dauernd anfallende Kosten sind.

    Für Spendenbescheinigungen, sowie die Nebenkostenabrechnungen empfehlen wir dir eine Aufbewahrungsdauer von zwei Jahren. Für abzuschreibende Gegenstände sollte die Rechnung bis zur vollständigen Abschreibung aufbewahrt werden. Versicherungsunterlagen sollte man am besten nie entsorgen.

    Was tun, wenn die Unterlagen verloren gegangen sind?

    Handelt es sich bei den Belegen rein um eine Sammlung von Kassenzettel, dann kannst du leider nichts tun. Die entsprechenden Kosten kannst du dann nicht mehr geltend machen.

    Für alles andere, bei dem eine ordentliche Rechnung ausgestellt wurde oder ein Vertrag abgeschlossen wurde, kannst du bei dem jeweiligen Anbieter oder Unternehmen eine Kopie der Rechnung anfordern. Denn im Gegensatz zu Privatpersonen sind Unternehmer:innen dazu verpflichtet, die Rechnungen zwischen 6 und 10 Jahren aufzubewahren.

    Häufige Fragen zu Belegen

    Sind Belege ein Muss für die Steuererklärung?

    Seit 2017 gibt es keine Pflicht mehr die Belege einzureichen. Jedoch sind die Belege für mögliche Nachfragen vom Finanzamt aufzubewahren.

    Welche Unterlagen sollte man aufheben?

    Grundsätzlich alle Belege die nicht nur das eine Jahr, sondern mehrere Jahre betreffen. Darunter fallen zum Beispiel die Nebenkostenabrechnung oder Beitragsmitteilungen von Versicherungen. Unter anderem aber auch Rechnungen von Gegenständen die über mehrere Jahre abgeschrieben werden müssen.

    Wie lange muss man die Unterlagen aufbewahren?

    Für private Personen gibt es keine Aufbewahrungsfrist. Sobald der Steuerbescheid ergangen ist, kannst du also die Belege entsorgen. Nur für Unternehmer:innen gilt eine Frist von 6 bis 10 Jahren im Falle einer möglichen Betriebsprüfung.

    Du hast Fragen? Schreib uns!

    Unser Support steht dir jederzeit unter support@steuerbot.com zur Verfügung.

    Support 31.png

    Garantierte Antwort in 24 Stunden

    Wir machen keine leeren Versprechungen und halten uns dran.

    Professionell und Kompetent

    Auf unsere ausgebildeten Steuerexperten:innen ist immer Verlass.

    Wie ein Freund

    Denn mit Freunden ist das Leben schöner. Wir pflegen einen herzlichen und persönlichen Austausch mit dir.


    Hat dir der Artikel weitergeholfen?

    😞
    😐
    😃

    Sichere dir noch heute deine Rückerstattung

    Sterne
    Mit 4,9 Sternen die beste Steuer-App auf dem Markt
    Sterne
    1.051 € durchschnittliche Rückerstattung
    Rakete
    In 20 Minuten zur fertigen Steuererklärung
    Jetzt Steuererklärung machen