Der Progressionsvorbehalt super einfach erklärt!
Der Progressionsvorbehalt super einfach erklärt!
Der Progressionsvorbehalt super einfach erklärt!
☝️  Allgemeines

Der Progressionsvorbehalt super einfach erklärt!

Pascal Eckel
Steuer-Experte
Uhr6 min Lesedauer
KalenderAktualisiert am: 02.02.2024

Es gibt unterschiedliche Einnahmen, die nicht steuerpflichtig sind. Diese unterliegen aber oftmals dem Progressionsvorbehalt und erhöhen damit deinen Steuersatz. Alles, was du zum Progressionsvorbehalt wissen musst, findest du hier 🦊

Das Wichtigste zum Progressionsvorbehalt in Kürze:

  • 📈
    Durch den Progressionsvorbehalt hast du einen höheren Steuersatz bei gleichem Einkommen.
  • 😞
    Lohnersatzleistungen – wie z.B. das Arbeitslosengeld I, das Kurzarbeitergeld oder das Krankengeld – unterliegen dem Progressionsvorbehalt und sind damit nur indirekt steuerfrei, da diese einen höheren Steuersatz verursachen.
  • ☝️
    Wenn der Progressionsvorbehalt bei dir vorliegt, bist du verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben. Ansonsten fordert das Finanzamt Strafzahlungen.
  • 📉
    Es gibt auch einen negativen Progressionsvorbehalt, der den Steuersatz senken kann.
Fakten

1
  Das ist der Progressionsvorbehalt

  • Beim Progressionsvorbehalt handelt es sich um einen besonderen Steuersatz.
  • Kurzarbeiter-, Arbeitslosen- und auch Elterngeld unterliegen dem Progressionsvorbehalt.
  • Diese sogenannten Lohnersatzleistungen selbst sind zwar steuerfrei, erhöhen aber durch den Progressionsvorbehalt deine Steuerlast.
  • Dein Einkommen wird dementsprechend mit einem höheren Steuersatz besteuert, was dazu führt, dass du in der Endsumme mehr Steuern zahlen musst und durch die Steuererklärung Steuernachzahlungen entstehen.

Symbolbild Progressionsvorbehalt

Der Zweck des Progressionsvorbehalts dient der leistungsgerechten Besteuerung, denn auch steuerfreie Einnahmen erhöhen deine steuerliche Leistungsfähigkeit 🤷‍♀️

2
  Diese Einkünfte unterliegen dem Progressionsvorbehalt

Der Progressionsvorbehalt kommt immer dann zum Einsatz, wenn du steuerfreie Einnahmen beziehst. Jedoch sind nicht alle steuerfreien Einnahmen davon betroffen. So müssen zum Beispiel Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) keine Steuererklärung abgeben, da es sich dabei nicht um einen Einkommensersatz handelt. Immerhin handelt es sich dabei um eine 🏢 staatliche Grundsicherung.

Wo wiederum der Progressionsvorbehalt greift, ist bei 🏝️ ausländischen Einkünfte. Wenn diese nicht in Deutschland versteuert werden, wie zum Beispiel Mieteinnahmen aus dem Ausland, dann werden diese fiktiv auf dein Einkommen angerechnet und erhöhen deinen persönlichen Steuersatz.

Checkliste: Diese Einkünfte unterliegen dem Progressionsvorbehalt

  • 💸
    Arbeitslosengeld
  • 🏭
    Kurzarbeitergeld
  • 🤕
    Krankengeld oder vergleichbare Lohnersatzleistungen
  • 🤧
    Entschädigung für Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgestz
  • 👩‍🍼
    Mutterschaftsgeld
  • 👨‍👨‍👧
    Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz
  • 📈
    Steuerfreie Aufstockungsbeiträge oder Zuschläge
  • 🏦
    Einkünfte, die zur Vermeidung der Doppelbesteuerung steuerfrei sind

3
  Berechnung der Steuerlast

Beispiel

Nehmen wir mal an, du hast nach Abzug aller absetzbaren Ausgaben ein zu versteuerndes Einkommen von 25.000 €. Jedoch hast du im Laufe des Jahres noch 10.000 € an ⏱️ Kurzarbeitergeld bezogen. Wie vorher angesprochen unterliegt das Kurzarbeitergeld dem Progressionsvorbehalt.

Beispiel

Einkommen ohne Progressionsvorbehalt

Laut der Einkommensteuertabelle für 2022 entfällt auf ein Einkommen von 25.000 € eine Einkommensteuer von 14 Prozent. Dies entspricht einer steuerlichen Belastung von 3.562 €.

Einkommen mit Progressionsvorbehalt

Zu dem zu versteuernden Einkommen von 25.000 € werden nun fiktiv die 10.000 € Kurzarbeitergeld hinzugerechnet. Fiktiv daher, dass dies nur der Ermittlung des Steuersatzes dient.

Es wird nicht die fällige Einkommensteuer für 35.000 € angerechnet, sondern der Steuersatz von 19 Prozent, der auf 35.000 € zu versteuerndem Einkommen anfällt, auf die 25.000 € angewendet.

Infografik Progressionsvorbehalt

Wie du siehst, ergibt sich dann durch das Kurzarbeitergeld eine Mehrbelastung von 1.188 € bei der Einkommensteuer.

4
  Negativer Progressionsvorbehalt

Du kannst mit Progressionseinkünften auch deinen Steuersatz senken. Beispiele für negative Progressionseinkünfte sind zum Beispiel eine Rückzahlung von zu viel erhaltenen Ersatzleistungen oder auch negative Einkünfte aus dem Ausland. Diese werden dann fiktiv von deinem inländischen zu versteuernden Einkommen abgezogen und es greift, je nach Höhe der Verluste, ein 📉 geringerer Steuersatz.

5
  Abgabepflicht bei der Steuererklärung mit Progressionsvorbehalt

Lohnersatzleistungen, sei es das Arbeitslosengeld I, das Kurzarbeitergeld oder das Krankengeld werden zwar 💸 steuerfrei ausgezahlt, jedoch unterliegen diese dem Progressionsvorbehalt. Die Lohnersatzleistungen selbst werden also indirekt besteuert, und zwar indem dein persönlicher Steuersatz auf das Einkommen ohne die Lohnersatzleistungen erhöht wird.

Das heißt: Du musst zwingend eine Steuererklärung abgeben! Sonst drohen Strafzahlungen vom Finanzamt.

Ganz einfach kannst du deine Steuererklärung mit der Steuerbot-App einreichen 🚀

Was ist Steuerbot?

Steuerbot ist die erste Steuer-App, mit der du die Steuererklärung komplett im Chat erledigen kannst 💬 Als, wenn du mit einem Steuerberater über WhatsApp schreiben würdest.

Du wirst dabei ganz persönlich Schritt für Schritt durch die Steuererklärung geleitet und kannst dabei keine Fehler machen. Steuerbot setzt Pauschalen an und gibt immer hilfreiche Tipps, damit die maximale Steuererstattung erlangt wird. In nur 20 Minuten ist die Steuererklärung fertig zum komplett digitalen Versand ans Finanzamt.

Hinweis

Fazit

Wenn du Einnahmen hast, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, wirst du die Steuererklärung leider nicht vermeiden können. Du kannst aber vermeiden, dass die Steuererklärung dir deinen letzten Nerv raubt. Das geht ganz einfach, indem du deine Steuererklärung einfach über Steuerbot machst 🤝

Sprechblase

Häufig gestellte Fragen zum Progressionsvorbehalt

Kann man den Progressionsvorbehalt umgehen?

Nein, es ist nicht vorgesehen, dass du den Progressionsvorbehalt auf irgendeine Art und Weise umgehst oder vermeidest. Alle Einnahmen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, müssen auch entsprechend angegeben werden und deine Steuerlast steigt oder sinkt entsprechend ⚖️

Seit wann gibt es den Progressionsvorbehalt?

Es ist zwar nicht selten, dass du erst vor kurzem vom Progressionsvorbehalt gehört hast, da du oder Personen aus deinem Umkreis erstmalig davon betroffen sind, aber tatsächlich gibt es den Progressionsvorbehalt schon seit dem 5. August 1974 👵

Unterliegt auch Krankengeld von privaten Krankenkassen dem Progressionsvorbehalt?

Wenn du Krankengeld nicht so wie üblich von der gesetzlichen Krankenkasse, sondern stattdessen von deiner privaten Krankenversicherung bekommst, dann hast du hier den Vorteil, dass das Krankengeld nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt und somit tatsächlich völlig steuerfrei ist 🤩

Du hast Fragen zu Steuerbot? Schreib uns!

Unser Support steht dir jederzeit unter support@steuerbot.com zur Verfügung.

support_bild.png

Dokument

Garantierte Antwort in 24 Stunden

Wir machen keine leeren Versprechungen und halten uns dran.

Dokument

Professionell und Kompetent

Auf unsere ausgebildeten Steuerexperten:innen ist immer Verlass.

Dokument

Wie ein Freund

Denn mit Freunden ist das Leben schöner. Wir pflegen einen herzlichen und persönlichen Austausch mit dir.

Hat dir der Artikel weitergeholfen?

😞
😐
😃

DISCLAIMER

Wir machen keine Steuerberatung. Wir ersetzen keine:n zertifizierte:n Steuerberater:in. Alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos dazu findest du in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Geld kommt angeflogen

Sichere dir noch heute deine Rückerstattung

Jetzt Steuererklärung machen