Die Abgabepflicht und wer von ihr betroffen ist
Die Abgabepflicht und wer von ihr betroffen ist
Die Abgabepflicht und wer von ihr betroffen ist
☝️  Allgemeines

Die Abgabepflicht und wer von ihr betroffen ist

Pascal Eckel
Pascal Eckel · 04.02.2022 · 11 min Lesedauer
Steuer-Experte

Muss ich die Steuererklärung abgeben?

Hast du nur Einnahmen, die dem Lohnsteuerabzug oder der Kapitalertragssteuer unterliegen, ist es dir überlassen bares Geld zu verschenken. Wir raten dir aber in diesem Fall zur Abgabe deiner Steuererklärung, da sicher eine Erstattung auf dich wartet.

Geht das auch genauer?

Ja, okay, eventuell haben wir uns ein wenig zu kurz gefasst. Hier eine Auflistung der Fälle, die dich zur Abgabe deiner Steuererklärung verpflichten:

  • Du bekommst Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld I, Krankengeld, Elterngeld, Mutterschaftsgeld oder Kurzarbeitergeld
  • Du hast mehrere Jobs nebeneinander und damit Steuerklasse 6
  • Du vermietest Immobilien und Grundstücke
  • Du betreibst ein Gewerbe oder bist selbständig
  • Du hast keine Steuern für deine Dividenden gezahlt
  • Du bist im wohlverdienten Ruhestand
  • Du hast Verlustvorträge geltend gemacht
  • Du bist verheiratet, hast die Steuerklasse 3, dein:e Partner:in hat die Steuerklasse 5 und ihr Beide arbeitet
  • Du wurdest vom Finanzamt dazu aufgefordert

Keiner, einer oder mehrere Punkte treffen zu. Wie lange habe ich Zeit?

Nur nicht zu hastig ⏲️ Grundsätzlich endet die Abgabefrist immer am 31.07. des Folgejahres. Steuerberater haben sogar bis Februar des übernächsten Jahres dafür Zeit. Und nein, die verlängerte Frist gilt leider nicht, wenn du Steuerbot nutzt.

Trifft keiner der Gründe zu und du willst dir tatsächlich zu viel gezahltes Geld zurückholen, kannst du dir wirklich Zeit lassen. Denn die sogenannte Antragsveranlagung kannst du immer vier Jahre rückwirkend beantragen. Bis zum 31.12.2022 kannst du also die Steuererklärungen von 2018 bis 2021 einreichen.